Innovationspreis

 Der

„Innovationspreis für Schulgeographie“

wird von der

Professor Dr. Frithjof Voss-Stiftung

seit 2003 alle zwei Jahre vergeben.

Er zeichnet eine Schule aus, die sich in herausragender Weise und langfristig für die  Förderung wissenschaftsnaher geographischer Bildung   einsetzt. Ausgezeichnet werden nicht Einzelpersönlichkeiten. Der Preis besteht neben einer  Dotation für den weiteren Ausbau der Geographieabteilung aus der Überlassung einer Statuette für die nächsten zwei Jahre sowie dem Prädikat „Profilschule Geographie“. Diese Bezeichnung ist auf eine Bronzetafel graviert, die bei der Schule bleibt.

"Die Schöne Gaia" - Statuette für die mit dem Innovationspreis für Schulgeogaphie ausgezeichnete Schule.

“Die Schöne Gaia” – Statuette für die mit dem Innovationspreis für Schulgeographie ausgezeichnete Schule.

=====

Ausschreibung für die Bewerbung um den Innovationspreis für Schulgeographie 2017 HIER

=====

Der Innovationspreis für Schulgeographie der Prof. Dr. Frithjof Voss-Stiftung 2015 wird dem Evangelischen Paul-Distelbarth-Gymnasium in Obersulm (Baden-Württemberg) zuerkannt.

Die auszuzeichnende Schule zeigt sich im Ganzen der Nachhaltigkeitserziehung verpflichtet, bietet das Fach Erdkunde in allen Jahrgangsstufen an und führt v.a. Projekte in allen Jahrgangsstufen durch, die sich mit dem Einklang von Wirtschaft und Natur, einem zentralen Anliegen der Schulgeographie, auseinandersetzen. Die Bewerbung der Schule für den Innovationspreis stellt somit zu Recht das „Projekt am Michelpark“ in besonderer Weise heraus. Dieses Projekt symbolisiert die außergewöhnliche Innovationsbereitschaft der Schule, fachübergreifend und fächerverbindend zentrale geographische Inhalte, insbesondere grundlegende geographische Arbeitsweisen im Rahmen nachhaltiger Entwicklung ihrer Schülerschaft anzubieten. Dabei wird das schülerorientierte „Lernen durch Lehren“ sachförderlich verfolgt und in den Kontext allgemeinbildender schulischer Arbeit gestellt. Zudem wird durch die Dokumentation in der Schulbibliothek der Gedanke des zukunftsorientierten Handelns nachdrücklich aufgegriffen. Nicht nur, dass die gesamte Schule hier in eine raumgestaltende Arbeit einbezogen wird, das Projekt verzahnt sich auch auf lokaler und regionaler Ebene. Dabei wird es nicht nur wissenschaftlich begleitet, sondern bindet auch kommunale, raumordnerische und naturschutzorientierte Institutionen in die Projektarbeit ein. Das schulische  „Projekt am Michelpark“  wird somit auch zu einem Ereignis der gesamten Stadt und ihrer Region. In dieser Weise vermittelt es den Lernenden einen gleichermaßen vorwissenschaftlichen Einstieg in natur- und kulturräumliche Gestaltung wie auch Einblicke in politisch kommunale Strukturen. In der Verzahnung mit weiteren schulischen Fächern, z. B. Kunst und Musik, und in der weiterführenden Organisation des Projektes zeigt sich eine äußerst lebendige, lebensnahe, ganzheitlich ausgerichtete Bildungsphilosophie der Schule. Die Erziehung zur Nachhaltigkeit wird durch das zentral verankerte Projekt und seine geographisch relevanten Implikationen in vorbildlicher Weise verfolgt. Damit weckt das Paul-Distelbarth-Gymnasium auch das Interesse für die vielfältigen Inhalte der Geographie und dies nicht nur bei der Schülerschaft, sondern auch in der Bevölkerung des Schulstandortes.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>