Jugend forscht 2015 – Sonderpreis des VDSG

Großer Erfolg für Jungforscher-Team aus Hamburg

Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit und Sonderpreis des VDSG für die Analyse eines Fossilfundes

Bericht von Volker Huntemann

Beim Bundesfinale 2015 von Jugend forscht in Ludwigshafen, das gemeinsam vom Bundespatenunternehmen BASF (150jähriges Bestehen) und der Stiftung Jugend forscht e.V. in Ludwigshafen ausgerichtet wurde, ging der Sonderpreis des Verbands Deutscher Schulgeographen (VDSG) an Florentine Mostaghimi-Gomi und Ole Keim (beide Hamburg) mit ihrer Arbeit „Pygmy Hippopotamus – Analyse eines Fossilfundes in Sedimenten des Mittleren Miozäns in Westzypern“.  Die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung wird jährlich für eine herausragende Arbeit aus dem Bereich des geowissenschaftlichen Unterrichts vergeben. Die beiden Preisträger wurden zusätzlich zum Deutschen Geographentag 2015 in Berlin eingeladen.

JuFo 2015 Sieger VDSGFlorentine Mostaghimi-Gomi und Ole Keim an ihrem Stand beim Bundesfinale in Ludwigshafen. (Photo: V. Huntemann)

Die Insel Zypern ist entstanden, weil die Afrikanische gegen die Eurasische Kontinentalplatte drückt. Das hatte zur Folge, dass es an dieser Stelle zu einer konstanten Hebung des Untergrundes kam. Die Meeressedimente aus der Zeit des Mittleren Miozäns (vor ca. 15 Mio. Jahren) wurden dadurch zum Teil mehrere hundert Meter über den heutigen Meeresspiegel gehoben, woraus sich gute Bedingungen für Fossiliensucher ergeben. Während einer Mittagspause im Verlauf einer Schulexkursion fanden die beiden Preisträger in Kalksteinwänden im westlichen Teil der Insel Versteinerungen, die sie als Skelettreste eines Zwergflusspferdes identifizieren konnten. Dieser erste Fund im Bereich des europäischen Kontinents könnte helfen, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem die Säugetiere Zypern besiedelt haben.

Die Arbeit erhielt weiterhin den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit zuerkannt, denn die Jury war besonders beeindruckt, wie kenntnisreich die beiden Jungforscher ihren Fossilfund in die schwierige Fachdiskussion einordnen können. Sie lobte zudem das systematische und methodische Vorgehen, die umsichtig geführte Diskussion und die beeindruckende Beharrlichkeit, um dem wahren Alter des Fossils auf die Spur zu kommen. Dieser Ansatz hat zu neuen Forschungserkenntnissen über die Umweltgeschichte im Mittelmeerraum geführt.

Der Verband Deutscher Schulgeographen (VDSG) beglückwünscht Florentine Mostaghimi-Gomi und Ole Keim zu diesem nicht alltäglichen Erfolg einer geographischen Arbeit bei Jugend forscht!

Der VDSG ist für alle Schulformen und Bildungsbereiche die Fach- und Interessenvertretung für geographische Bildung und Nachhaltigkeitserziehung und vertritt die Ziele gegenüber der Öffentlichkeit. Er unterstützt die Entwicklung des Faches Geographie, berät in unterrichtlichen Fragen, führt Exkursionen und Fortbildungen durch und informiert über neue wissenschaftliche Entwicklungen.

Bericht über die weiteren Ergebnisse im Bereich “Geo- und Raumwissenschaften” HIER

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>